Skip to main content

Alternative Tiermedizin: Pferde und CBD

Alternative Tiermedizin: Pferde und CBD

1. Februar 2022

Häufig konzentriert sich die CBD Forschung auf den Menschen. Doch auch für die Tiermedizin kann CBD Fortschritte bringen. Auch Tiere besitzen körpereigene Cannabioid-Rezeptoren. Aus diesem Grund finden wissenschaftliche Untersuchungen zur alternativen Tiermedizin für Haus- und Nutztiere statt. Bei Pferden befinden sich Cannabinoid-Rezeptoren im Magen-Darm-Trakt. Dieser Blogbeitrag geht näher auf die Chancen von CBD-Öl für Pferde ein.

CBD als alternatives Mittel gegen Koliken

Empfohlen wurde Cannabis schon vor hundert Jahren für die Behandlung von Koliken. Neue Studien haben gezeigt, dass Cannabidiol auch in Fällen von Schmerzempfindlichkeit helfen kann, in denen kein anderes Mittel hilft. Es handelte sich um eine Menge von 250mg reines kristallines Cannabidiol bei zweifacher täglicher Verarbeitung. Auch halfen die CB2-Rezeptoren dabei Gelenktarthrose bei Pferden zu lindern. Nicht zuletzt wurden CBD-Öle und andere Hanfprodukte dazu eingesetzt Angstzustände zu lindern.

Eine weitere interessante Entwicklung in der Cannabisforschung ist die Behandlung von Koliken. Dabei handelt es sich um Bauchschmerzen, die durch Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt entstehen. Sie gehören zu den häufigsten Todesursachen bei Pferden. 9% der Koliken sind medizinisch soweit nicht behandelbar, dass eine Operation erforderlich ist. Dieser Eingriff ist komplex und kostenintensiv und birgt viele Risiken. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die postoperative Infektionsrate bei 2-40% liegt. Nach zwei oder mehr Operationen steigt sie auf 85%. Die Cannabisforschung ist also für Pferde Besitzer und Veterinäre von großer Bedeutung.

Forschungen über das Endocannabinoid-System bei Pferden

Im Magen-Darm-Trakt von Meerschweinchen, Ratten, Katzen und Hunden finden sich CB1 und CB2-Cannabisrezeptoren, wie das ebenfalls beim Menschen der Fall ist. Bei Pferden ist das Endocannabinoid-System noch nicht sonderlich erforscht. Neue Studien untersuchen Aspekte der Pferdebiologie. Darunter auch die Verteilung von Cannabinoid-Rezeptoren im Hüftdarm. Das ist ein kleiner Teil des Dünndarms an der Mündung zum Dickdarm.

Die Studie fand, dass die Position der CB1-Rezeptoren nahelegt, dass es möglich sein könnte, Medikamente zu entwickeln, die förderlich für die Darmpermeabilität, Zellregenerierung, Wundheilung und Entzündungen sind. Auch fand die Studie, dass die CB2-Rezeptoren mit Medikamenten interagieren könnten, die die Struktur des Magen-Darm-Trakts erhalten könnten. In ähnlicher Weise könnte man auch mit anderen Teilen des Endocannabinoid-Systems arbeiten, um den Transport von Nahrung durch den Darm zu regulieren. Alle diese Indikationen unterstützen die Genesung von Koliken und eröffnen die Möglichkeit der Entwicklung von Cannabis-basierter Medizin für Koliken bei Pferden.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.