Skip to main content

Abhängig – sind die Gene schuld?

Abhängig – sind die Gene schuld?

5. Februar 2023

Es tobt ein ewiger Streit um den Einfluss der Gene versus den Einfluss der Sozialisation auf das menschliche Verhalten. Tausendfach wissenschaftlich diskutiert wurde auch die Neigung eines Menschen, Suchtverhalten zu entwickeln. Warum zum Beispiel schaffen es manche Menschen, sich das Joint Rauchen für gelegentliche Chill-Runden im Freundeskreis aufzusparen während andere zu Hardcore-Kiffern mutieren, die bereits morgens der Versuchung eines Joints oder gar einer Bong erliegen? Haben Sie vielleicht doch eine genetische Vorveranlagung, die es ihnen besonders schwer macht, den Konsum zu kontrollieren? Aktuellen Studien zufolge jedenfalls haben unsere Gene einen Anteil am Risiko für die Entwicklung einer Cannabisabhängigkeit.

Der Weg in die Abhängigkeit

Anders als vor einigen Jahren noch, ist Kiffen heutzutage relativ normal, häufig gehört ja der Cannabiskonsum zum geselligen Beisammensein im Freundeskreis. Für viele, und das ist begrüßenswert, bleibt der Konsum ein soziales Ereignis. Bei anderen jedoch wird es immer  mehr zu einer individuellen Angelegenheit und führt dann auch häufig zu einer handfesten Abhängigkeit. Kiffen ist dann nicht mehr gesellig, sondern gefährlich und führt oft in die Isolation. Der Konsum bekommt die Funktion, mit unangenehmen Gefühlen wie Angst, Einschlafschwierigkeiten oder Langeweile umzugehen. Für so manchen gehören die täglichen Joints irgendwann zum Alltag. Einer von zehn Cannabiskonsumenten raucht täglich einen oder mehrere Joints. Diese Entwicklung vom ersten Joint zum Alltagsraucher ist bis zu einem gewissen Grad anhand bestimmter Gene vorhersagbar.

Risiko-Score für Cannabis-Konsum

Die Wissenschaft macht es möglich, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vorherzusagen, wer Gefahr läuft, in eine Abhängigkeit zu rutschen. Und so haben das die Forscher angestellt: Mit Hilfe von Genanalysen erstellte man einen Risiko-Score für Cannabiskonsum. Danach wertete man das Konsumverhalten von über 1000 Studienteilnehmenden, deren Risiko-Score zuvor bestimmt wurde, in einer Langzeitstudie aus. Das Ergebnis zeigt: Die Intensität das Cannabiskonsums steht im Zusammenhang mit der genetischen Ausstattung einer Person. Je höher der Score einer Person, desto stärker die Zunahme des Cannabiskonsum über die Jahre. Zwar waren soziale Faktoren wie ein Cannabis-konsumierender Freundeskreis ebenfalls von Belang, der Risiko-Score war aber dennoch ein unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung eines ungesunden Konsumverhaltens.

Umgang mit der Suchtgefahr

Sind manche Menschen also unweigerlich ihren Genen ausgeliefert und können wenig dagegen tun, abhängig zu werden? Die Antwort lautet: Nein. Das Vorhandensein bestimmten Genvariante kann nicht vollständig unser Verhalten erklären oder vorhersagen. Die Konsumkontrolle mag für bestimmte Menschen genbedingt schwieriger sein als für andere, aber unerreichbar ist sie sicherlich nicht. Im Freundeskreis sollte man immer ein Auge aufeinander haben und gefährliches konsumverhalten ansprechen. Schweigen und Zusehen bringt da niemanden weiter. Solltest du vermuten, eine Neigung zu Suchtverhalten zu haben, solltest du extrem vorsichtig sein und deinen Konsum genauestens kontrollieren – denn wer will sich schon von seinen Genen seinen Konsum diktieren lassen!?

 


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.