10 Gründe: Warum sollte Cannabis in Deutschland legalisiert werden?

10 Gründe: Warum sollte Cannabis in Deutschland legalisiert werden?

9. Juli 2021

Zum jetzigen Zeitpunkt ist Cannabis in Deutschland eine illegale Droge. Der Verkauf und Besitz der grünen Kräuter ist unter Strafe gestellt. Diese Situation wird allerdings vermehrt von Menschen als falsch angesehen. Die Diskussion um eine Legalisierung oder zumindest die Entkriminalisierung wird regelmäßig thematisiert. Viele Konsumenten von Cannabis wünschen sich die lang erwartete Erlösung. Aber auch Menschen, die keine Konsumenten sind, sehen vermehrt einen Sinn in der Legalisierung. Auch wir sprechen oft davon, dass Cannabis endlich legalisiert werden sollte. Aber warum eigentlich? Was sind gute Gründe, um Cannabis in Deutschland zu legalisieren? Wir haben für diesen Beitrag 10 Gründe zusammengetragen.

Exkurs: Legalisierung vs. Entkriminalisierung

Wenn wir von Gründen sprechen, müssen die Begriffe Legalisierung und Entkriminalisierung getrennt betrachtet werden. Nachfolgend werden wir Gründe für eine Legalisierung aufführen. Einige dieser Gründe können auch für die Entkriminalisierung sprechen. Jedoch gibt es bestimmte positive Effekte, die allein durch die Legalisierung erreicht werden können. Eine kurze Erklärung: Bei einer Legalisierung wird Cannabis vollständig legal. Dies bedeutet, dass Weed in Geschäften legal verkauft werden darf und wie ein normales Produkt behandelt wird. Cannabis würde demnach, wie Alkohol oder Zigaretten angeboten. Bei einer Entkriminalisierung wird lediglich der Besitz der Kräuter nicht mehr juristisch verfolgt. Wenn du also konsumierst und Gras bei dir hast, kann die Polizei dir nichts tun. Der Verkauf ist in diesem Fall jedoch weiterhin nicht legal oder nur sehr eingeschränkt möglich, was viele Vorteile der absoluten Legalisierung ausschließt. Nun aber zu den Gründen für eine Legalisierung!

Grund 1: Cannabis kann die Wirtschaft fördern

Sobald Cannabis in Deutschland legalisiert wird, kann dieses von Händlern verkauft werden. Es würde sich ein ganz neuer Wirtschaftszweig entwickeln. Bisher geht das Geld aus dem Verkauf von Weed an Kriminelle. Mit einer Legalisierung kann dieses Geld die Wirtschaft in Deutschland fördern. Neben dem Anbau und Verkauf von Cannabis kann davon ausgegangen werden, dass diverse weitere passende Unternehmen sich an den neuen Möglichkeiten beteiligen. Auch für den Staat und die Steuereinnahmen wäre eine Legalisierung eine Goldgrube.

Grund 2: Legales Cannabis kann einfacher reguliert werden

Die Illegalität des Cannabis führt dazu, dass der Handel in den Schwarzmarkt gedrängt wird. Außerhalb der Tatsache, dass Weed illegal ist und somit Delikte von der Polizei verfolgt werden, hat der Staat keine Möglichkeit, den Markt zu regulieren. Mit einer Legalisierung würde sich diese Situation deutlich verändern. Cannabis könnte deutlich einfacher und effektiv reguliert werden. Man könnte demnach behaupten, dass es einfacher wäre, Cannabis und den Handel mit den grünen Kräutern im Griff zu behalten.

Grund 3: Der Krieg gegen Drogen ist bereits verloren

Was hat der illegale Status von Cannabis bisher gebracht? Es gibt einen riesigen Schwarzmarkt und eine Förderung der Kriminalität. Der Kampf gegen die illegalen Drogen bzw. Cannabis im speziellen ist realistisch betrachtet schon lange verloren. Die Polizei schafft es einfach nicht, gegen das illegale Weed-Netzwerk vorzugehen. Ein verlorener Krieg muss jedoch nicht das Ende sein. Es sollte lediglich eine neue Strategie gewählt werden. Eine gute Strategie wäre demnach die Legalisierung. Bisher entscheidet sich der deutsche Staat jedoch dafür, einen verlorenen Kampf zu kämpfen.

Grund 4: Cannabis neu kennenlernen

Der illegale Status von Cannabis hat dazu geführt, dass viele Menschen die Möglichkeiten von Cannabis vergessen haben bzw. diese nie gelernt haben. Cannabis ist seit vielen Jahrhunderten eine Pflanze mit vielen Möglichkeiten. Die Medizin ist hier nur ein Beispiel, dass bereits heute „neu“ entdeckt wird. Mit einer Legalisierung könnte man die grünen Kräuter ganz neu kennenlernen und das Image der schlimmen Droge ablegen.

Grund 5: Weed ist eine „sichere“ Droge

Cannabis ist nicht zu 100% sicher und sollte niemals verharmlost werden. Wir haben bereits mehrfach darüber gesprochen, dass Weed gefährlich werden kann. Nun muss man dies allerdings in einer passenden Perspektive betrachten. Vergleichen wir Cannabis beispielsweise mit den legalen Drogen Alkohol und Zigaretten, ist Weed deutlich harmloser. Auch Medikamente, die frei verkäuflich haben Nebenwirkungen und können potenziell gefährlich werden. So ist es auch mit Cannabis. Klar ist jedoch, dass die Pflanze nicht so gefährlich ist, wie Sie behandelt wird. Kleiner Fakt nebenbei: An einer Überdosis von Cannabis ist noch niemand gestorben. Bei Alkohol kann man dies sicherlich nicht behaupten…

Grund 6: Kampf gegen Vorurteile

Nicht nur das Kraut selbst ist mit vielen falschen Vorurteilen behaftet. Auch die Konsumenten werden leider regelmäßig mit Vorurteilen konfrontiert. Nicht jeder Kiffer ist dumm und faul! Etwaige Aussagen sind falsch und einfach unnötig. Im Rahmen einer Legalisierung kann eine gute Aufklärung stattfinden und diese Vorurteile endlich beseitigen. Das Leben der Konsumenten würde demnach deutlich angenehmer. Wir alle wissen, dass Vorurteile einen großen Schaden ausrichten können. So passiert es viel zu oft, dass Arbeitnehmer gekündigt werden, weil diese manchmal gerne einen Joint in der freien Zeit rauchen. Die Ungerechtigkeiten sollten endlich aufhören. Die Legalisierung ist hierzu der erste Schritt.

Grund 7: Keine erhöhte Gefahr für junge Menschen

Sobald man Cannabis legalisiert, werden alle jungen Menschen in eine Drogenabhängigkeit abrutschen. Dieses Argument wird gerne genutzt, ist aber absolut Quatsch! Es gibt nicht nur keinen Beweis für etwaige Aussagen, sondern Erfahrungen aus Ländern, die bereits legalisiert haben und das Gegenteil zeigen. In der Regel geht der Konsum nach der Legalisierung zurück. Ein verstärkter Konsum konnte bisher in keinem Land festgestellt werden. Die aktuelle Situation hilft zumindest auch nicht dabei, dass junge Menschen nicht kiffen. Der Schwarzmarkt hat keine Alterskontrolle. Der offizielle Einzelhandel kann diese Beschränkung jedoch durchführen! Es ist eigentlich ganz einfach.

Grund 8: Regierungen als Eltern abschaffen

Dir wird etwas verboten und du kannst nicht selber entscheiden, was du mit einem Leben tun willst? Das klingt sehr nach unnötigen Verboten und Einschränkungen durch die Eltern, die wir alle als Kinder aushalten mussten. Oder aber auch nach dem Verbot von Cannabis. Es gibt keinen echten Grund, warum Cannabis verboten sein sollte. Der Staat spielt sich daher als strenge Eltern auf, die das Leben der Bürger einschränken möchte, ohne einen echten Grund zu haben. Vielleicht sind die Absichten gut, das Ergebnis aber schlecht. Der Staat sollte daher endlich das Dasein als strenge Eltern ablegen und Cannabis legalisieren.

Grund 9: Menschen sind für die Legalisierung

Immer wieder wird in Umfangen gezeigt, dass ein großer Anteil der Menschen einer Legalisierung positiv gegenübersteht. Die meisten Menschen haben scheinbar verstanden, dass die Gründe für eine Legalisierung die Argumente dagegen übertreffen. Unser Vorschlag: Der Staat sollte auf die Bürger hören und endlich eine Legalisierung in die Wege leiten.

Grund 10: Gesundheit der Konsumenten schützen

Wenn ein Konsument von Cannabis in Deutschland die grünen Kräuter kaufen möchte, muss dieser von einem Dealer kaufen. Eine fehlende Regulierung führt dazu, dass die Qualität des Weeds oft schlecht ist. Häufig werden sogenannte Streckmittel verwendet, die der Gesundheit schaden. Mit einer Legalisierung würde diese schreckliche Situation beendet werden. Konsumenten könnten endlich hochwertiges Cannabis kaufen, dass im Idealfall Bio-Qualität ist und Prüfsiegel trägt. Das versehentliche Rauchen von Haarspray wäre mit der Legalisierung beendet. Dies sollte doch wohl ein Grund sein, der die Regierung überzeugt.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Abschließend muss einfach festgehalten werden, dass es eigentlich kein Argument gibt, dass die aktuelle Illegalität von Weed rechtfertigt. Die positiven Aspekte einer potenziellen Legalisierung überwiegen deutlich. Da der deutsche Staat aber weiterhin mit geschlossenen Augen unterwegs ist, müssen wir weiterhin dafür kämpfen, dass Cannabis legalisiert wird. Eine Entkriminalisierung wäre bereits ein guter Schritt, hat allerdings nicht dieselben Vorteile.

Hast du Lust, noch mehr über Cannabis zu erfahren? Dann solltest du bei uns im Blog vorbeischauen. Wir veröffentlichen regelmäßig neue Beiträge. Bist du zudem auf der Suche nach einem Head- oder Growshop in deiner Nähe? Unsere Shop-Übersicht hilft dir dabei ein passendes Geschäft zu finden. Schau dich also gerne bei uns um!


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.